COLOSTOMA

Kontakt zu PROLIFE
DIREKTHILFE
0800-3000 131
Nachname*
Telefon*
Ihr PLZ *
Ihr Anliegen:

Was ist ein Kolostoma?

         
Ein Kolostoma bezeichnet ganz allgemein einen künstlichen Dickdarmausgang. Er kann, genauso wie das Ileostoma, endständig oder doppelläufig angelegt werden.

Welche Ursachen gibt es?

        
Die Ursachen für ein Kolostoma können sehr vielfältig sein. Dazu gehören chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, Verletzungen, Schädigungen des Darmes durch eine Strahlentherapie, bösartige Tumore im Bereich des Dickdarmes, eine Divertikulitis oder auch eine Stuhlinkontinenz, weil der Schließmuskel nicht mehr richtig funktioniert.

Welche Arten werden unterschieden?

         
Die genaue Bezeichnung des Kolostomas erfolgt nach dem Darmabschnitt, der zur Anlage des Stomas verwendet wird:

Sigmoidostoma Stoma im Sigma, dem unteren s-förmigen Dickdarmbereich
Transversostoma Stoma im Colon transversum, dem Querkolon
Zökostoma Stoma im Zökum, dem sogenannten Blinddarm (nicht zu verwechseln mit dem Wurmfortsatz, der umgangssprachlich auch Blinddarm genannt wird)

Ein endständiges Kolostoma wird angelegt, wenn Schließmuskel, Mastdarm und so viel Dickdarm, wie durch die Grunderkrankung notwendig ist, entfernt wurden. Das verbleibende Dickdarmende wird dann über eine operativ geschaffene Öffnung in der Bauchdecke nach außen abgeleitet. Die Konsistenz des Stuhles, der über das Stoma ausgeschieden und in einem Beutelsystem aufgefangen wird, ist abhängig davon, in welchem Abschnitt des Dickdarmes das Stoma angelegt wird. Beim Sigmoidostoma beispielsweise konnte der größte Teil des Dickdarmes erhalten bleiben. Er kann seine Aufgabe, den Stuhl einzudicken und zu transportieren, fast normal ausführen. Die Stuhlkonsistenz und -frequenz ähneln daher der Situation vor der Operation. Das Kolostoma kann unter gewissen Voraussetzungen auch doppelläufig angelegt werden. Diese Möglichkeit kommt zum Einsatz, wenn bestimmte tieferliegende Darmabschnitte vorübergehend geschont werden müssen, beispielsweise weil eine Entzündung oder eine empfindliche Darmnaht nach einer Operation ausheilen soll. Für ein doppelläufiges Kolostoma wird meist das Querkolon verwendet. Dazu zieht der Operateur eine Darmschlinge des Querkolons vor die Bauchdecke und schneidet sie ein. Das doppelläufige Kolostoma hat dadurch zwei Öffnungen. Eine zuführende Öffnung, aus der der Stuhl abgeleitet wird, und ein Öffnung, die den Anfang des abführenden Darmabschnittes darstellt. Wenn der Darm geheilt ist und seine normale Funktion wieder aufnehmen kann, wird das Stoma wieder zurückverlegt.
PROLIFE nutron verwendet Cookies, um die Dienste ständig zu verbessern und bestimmte Features zu ermöglichen. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu.  INFORMATIONEN  OK